Auftaktsieg in der Finalrunde für den AC Germania Artern

Bericht: André Günther und Manja Braunsdorf Bilder: Manja Braunsdorf
Einen spannenderen letzten Heimkampf in der Arterner Unstruthalle hätte man sich fast nicht ausdenken können…
Nachdem pünktlich um 18:45 Uhr beide Mannschaften gewogen wurden, war bereits auf dem Papier klar, dass es kein einfacher Kampfabend werden wird. Der SC Roland Hamburg wie auch der AC Germania konnten trotz der anhaltenden Krankheitswelle mit einer Bestbesetzung ins Rennen gehen.
Schnell wurde bereits im ersten Kampf von Jack Eisenhardt gegen Eren Murat jedem klar, welche Anspannung in der Luft lag. Als Jack kurz vor Kampfende seinen Kontrahenten noch in die gefährliche Lage brachte, kochten die Emotionen über, sodass es zur einer kurzen Kampfunterbrechung kam. Letztlich musste sich Jack knapp mit 8:7 Punkten geschlagen geben.
Punktegarant Michal Pietrzak konnte folgend Ole Peters nach nur 1:55 min sicher schultern.
Tim Salzmann tat sich mit Simon Kock zu Beginn etwas schwer, konnte jedoch mit 14:4 siegen und 3 wichtige Mannschaftspunkte sichern.
Ondrej Havelka zeigte sich erneut in Bestform und gewann souverän nach nur 47 Sekunden technisch überlegen.
So stand es zur Pause 11:1 für den AC Germania Artern.
Vladyslav Falbiychuk stellte sich noch sichtlich angeschlagen in den Dienst der Mannschaft, konnte aber gegen Ikhvan Abakaev nicht gegenhalten und musste sich mit 15:0 technisch unterlegen geschlagen geben.
Hamburg holte auf. 11:5.
Pascal Göbel hatte mit Magomed Gunaev einen richtigen „Brocken“ vor sich. Sein Auftrag war ganz klar „keine vier Punkte abzugeben“. Taktisch clever konnte „Kalle“ die Niederlage mit 7:0 so gering wie möglich halten, sodass „nur“ 2 weitere Zähler auf das Konto der Hamburger wanderten.
André Günther musste sich mit 8:2 Punkten gegen Ramzan Murzabekov ebenso geschlagen geben.
11:9
Jonas Michel fand gegen Hisir Ozdoev gar nicht in den Kampf und unterlag deutlich mit 16:0 Punkten.
So wendete sich das Blatt vor dem letzten Kampf. 11:13.
Marcus Winter, der sich in diesem Jahr in Topform befindet, hatte es nun in der Hand. In einer spannenden ersten Kampfhälfte konnte sich Marcus schon die Führung erkämpfen. In der zweiten Hälfte ging sein Gegner Imran Saidov stetig weiter nach vorn und wollte den Kampf zu Hamburgs Gunsten noch drehen. Marcus behielt die Übersicht und konnte Saidov in einem Schleuderversuch abfangen und somit die entscheidenden vier Punkte für die Mannschaft sicher. Mit dem Schlusspfiff tobte die Halle!
Endstand 15:13!!!!
Tim Jacobs als Unparteiischer machte an diesem Abend einen super Job. Er behielt einen kühlen Kopf, ständig die Übersicht und ließ sich in einem so hitzigen Duell nicht beeinflussen. Im Nachhinein kann man immer schnell über die Kampfrichterleistung urteilen, aber an dieser Stelle soll einfach mal ein Lob für seine Leistung an diesem Abend stehen.
Mit einem leichten Vorsprung von 2 Punkten reisen die Arterner nun am Samstag nach Hamburg zum Finalrückkampf, der auf keinesfalls „einfacher“ werden wird.
„Die Hamburger sind genauso heiß wie wir auf den Titel Meister der Oberliga Sachsen-Anhalt 2022. Wir haben heute erneut bewiesen, dass wir im Team sehr gut funktionieren und auch bei taktischen Entscheidungen zur Zeit ein gutes Händchen haben. Bei zwei bis drei Kämpfen hätte ich mir einen anderen Ausgang gewünscht aber am Endergebnis sieht man, dass es hier nicht um den einzelnen, sondern um das Team geht.“ so der Coach André Günther nach dem Kampf.
Durch die Verantwortlichen des AC Germania wurde der letzte Heimkampfabend vor unserem tollen Publikum von einem kleinen Rahmenprogramm mit Auftritten der Tanzgruppen Twisters und Destinys vom Arterner Turnverein sowie erneut durch Vorkämpfe unseres Nachwuchses umrahmt. Klara Heller kämpfte gegen Marylou Denz und Ida Folge gegen Paul Heller.
Das unsere Youngster mit den Großen einmarschieren durften ist ein liebgewonnene Tradition und machte sowohl die Kids, als auch deren Famile stolz.
Auch unsere beiden „Maskottchen“ waren mal dran und hatten ein Dankeschön auf großer Bühne verdient. Uwe Schulz fährt seit Jahren zu jedem Kampf mit der Mannschaft mit, dokumentiert die Statistik der Wettkämpfe und unterstützt die Mannschft. Getrost kann er als gute Seele der Mannschaft bezeichnet werden. Ebenso unterstützt Hendrik „der Eisbär“ Blobner seit vielen Jahren als unser Mann an der Trommel mit Leibeskraft daheim, wie auch auswärts, die Mannschaft und sorgt aus Richtung der Zuschauer für echte Stimmung.

Eine kleine Eintrittskarten-Tombola überraschte in der Pause die Zuschauer. Kleine ACG Geschenke waren die ausgelosten Preise. Der Sieger bekam „freien Eintritt“ für die kommende Saison.

Glückwunsch

allen Dreien.

Zum AC Germania hatte sich an diesem Abend auch ein besonderer Gast in den Hexenkessel aufgemacht. Noch vor Beginn des Kampfes begeisterte der Weihnachtsmann die kleinen und großen Gäste und verteilte kleines Naschwerk. Schön, dass auch DU da warst!
Das Publikum hat am Samstag 200 Prozent gegeben und dafür sagt die Mannschaft DANKE.
Danke an alle, die da waren, alle die zu den Auswärtskämpfen fahren, alle die, welche die Germanen anfeuern und somit noch die letzten Reserven aus ihnen herauslocken.
Danke auch an alle Helfer, die den Wettkampfbetrieb und Versorgungsstrecke vor- und nachbereiten, die rund um die Matte für Sicherheit sorgen, die erste Hilfe leisten, Tresen und Kasse managen, die am Kampfrichtertisch sitzen und am Medienpult agieren.
Sportfreunde und Fans wir sehen uns am Samstag in Hamburg!
AC 🤼‍♂️ AC 💚 AC !
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.