Nun der Kampfbericht von unserem Coach… und recht hat er… mit weißer Weste geht es nun verdient ins Finale!!!

Bericht: André Günther Bilder: Maria Ehret

Wenn der AC Germania auf den MSV 90 Magdeburg trifft, kann man getrost von einem hitzigen Derby ausgehen. So auch vergangenen Samstag in Magdeburg…

Punkt 19 Uhr startete der Kampfabend in der gut gefüllten Halle in Magdeburg.
Unterstützt von mitgereisten Arterner Fans läutete Jack Eisenhardt gegen den bislang ungeschlagenen Azizillo Gapirov den Abend ein. Jack zeigte sich von seiner besten Seite und konnte nach einem spannenden Duell den Kampf mit 15:9 Punkten für sich entscheiden und 2 Punkte für die Mannschaft sichern. Ondrej Havelka hatte keine Probleme mit Marcel Redmann und gewann nach 1:45 min technisch überlegen.
Bis 61 kg traf Valdyslav Falbiychuk erneut auf Abdel Same Mansoori. Vlad agierte clever und mit Übersicht konnte jedoch gegen den erfahrenen Kontrahenten nicht punkten und musste sich mit 4:1 geschlagen geben.
Michal Pietrzak traf bis 98 kg auf Hannes Vetter. Michals Aufgabe war bereits im Vorfeld klar gesetzt und er wusste, dass es in diesem Duell um jeden Punkt geht. So drehte er gegen Kampfende noch einmal auf und siegte mit 11:1 Punkten, wodurch er 3 weitere  Mannschaftspunkte sichern konnte.

Pausenstand 9:2 für den AC Germania Artern

André Günther startete erneut in der 66 kg Klasse und hatte mit dem noch jungen Sportler Mansur Kaikharov keine Schwierigkeiten und gewann technisch überlegen.
Christopher Brunke traf bis 86 kg auf den durch Magdeburg noch während der Saison nachgemeldetenAxel Frommhold. Beide Sportler schenkten sich nichts und am Ende war es Frommhold, der den Kampf mit 2:1 Punkten für sich entscheiden konnte.
Der noch angeschlagene Tim Salzmann stellte sich mit deutlichem Untergewicht in den Dienst der Mannschaft und traf bis 71 kg auf Thomas Ferchland. Der erfahrene Freistiler nutzte seine Stärken und konnte Tim schultern.
Pascal Göbel traf bis 80 kg auf Sandor Vajda. Die ersten zwei Minuten verliefen sehr ausgeglichen, sodass man von Arterns Seite auf einen Sieg von Kalle hoffen konnte. Doch in einem unachtsamen Moment fiel Kalle einem Kopfhüftschwung hinterher und musste sich kurz vor dem Pausengong auf Schulter geschlagen geben.
Das hatten wir uns anders gedacht…

Bei einem Stand von 13:11 vor dem letzten Kampf war nun noch alles offen. Mit Marcus Winter und Eric Richter trafen erneut „alte Bekannte“ aufeinander. Marcus behielt die Übersicht und steuerte mit einem 5:2 Punktsieg zwei weitere Mannschaftspunkte bei, was zu einem Endstand von 15:11 für den AC Germania führte.

Es war ein durch die Magdeburger gut organiserter Abend bei dem mehrfach auf beiden Seiten die Emotionen hoch kochten. Begleitet von Showeinlagen einer Tanzgruppe wurde ein würdiger Rahmen für ein Duell auf Augenhöhe geschaffen.
Der Unparteiische ließ sich von den teilweise doch sehr aufbrausenden Trainern und Zuschauern nicht beeindrucken und behielt einen kühlen Kopf.

Es war ein spannender Kampf in einem gut organisierten Rahmen. Schade nur, dass der 19- fache Oberliga Sachsen-Anhalt Meister im Nachgang öffentlich in den sozialen Medien und ihrem Bericht so über den Kampfrichter urteilt und dem ganzen einen unverdienten Beigeschmack verleiht. Sicher kann man immer, gerade in so einem Duell, kleinere Fehlentscheidungen anzweifeln, aber die wurden auf beiden Seiten getroffen und waren letztendlich nicht Kampfentscheidend.

Für die Arterner geht es nun am 10.12.2022 vor heimischen Publikum in der Finalrunde gegen die Ringer aus Hamburg auf die Matte.

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung um am Ende den Pokal nach Artern holen zu können.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.