Ein echter Krimi zum Samstag

Beitrag: André Günther Bilder: Manja Braunsdorf
Was war das für ein spannender Kampfabend an diesem Samstag in der Unstrutstraße in Artern? Für alle, die nicht dabei sein konnten, denen sei eins bereits vorweg gesagt:
Es war kein Abend für schwache Nerven.
Die Arterner Ringer trafen am Samstag auf die zweite Mannschaft des 1. Luckenwalder Sportclubs, was sich als wirkliche Mammutaufgabe herausstellen sollte.
Pünktlich 19:30 Uhr konnte der Abend erneut durch zwei Vorkämpfe unserer Nachwuchssportler eingeläutet werden. Bevor es für die Männermannschaft zur Sache ging zeigten Mika Michel, Matti Keßler sowie Xaver Helm und Aron Folge, was sie bereits im Training gelernt hatten. Siege errangen dieses Mal Xaver und Matti.
In der Gewichtsklasse bis 57 kg konnte Simon Stenzel kampflos vier Punkte für das Team sichern.
Bis 130 kg traf Ondrej Havelka auf Damian Kebernik. Trotz eines deutlichen Gewichts- und Größenunterschieds ließ sich „Ondra“ nicht beeindrucken und siegte nach nur 37 Sekunden auf Schulter. Jack Eisenhardt rückte aus taktischen Gründen eine
Gewichtsklasse auf und hatte es dort mit keinem Geringeren als dem Luckenwalder Trainer und Ringkampfroutenier Thomas Berger zu tun. Jack konnte dem erfahrenen und physisch stärkeren Berger nicht viel entgegensetzten und musste sich mit 18:0 geschlagen geben.
Michal Pietrzak traf bis 98 kg auf Sebastian Nehls. Der Luckenwalder wurde offensichtlich durch seinen Trainer perfekt auf Michal eingestellt, sodass er clever defensiv agieren konnte. Michal siegte nach vollen 6 min mit 6:2 und sicherte 2 Mannschaftspunkte.
Der 10:4 Pausenstand klingt zwar zunächst ganz gut, aber die „Brocken“ kamen noch.
André Günther, erneut in der Gewichtsklasse bis 66 kg, traf wie schon in der Hinrunde auf Assan Buchheister. In der Hinrunde musste sich „Günne“ noch technisch unterlegen
geschlagen geben. Das glich er jedoch dieses Mal vor heimischem Publikum mit einem 14:10 Sieg wieder aus. Schon hier tobte das Publikum. Die Stimmung in der Halle steigerte sich nun fortlaufend.
Jonas Michel musste ebenfalls über die vollen 6 min alles geben. Motiviert durch das Team und die Zuschauer konnte er Niklas Richter mit 18:12 besiegen.
Faisal Hamidi, der neu im Team und auch generell neu im Ringen ist, verfügte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht über die Erfahrungen um mit seinem Gegener Jonas Eigendorf mithalten zu können. So wurde Faisal in der ersten Kampfhälfte geschultert.
Nun stand es 14:8. Zwei Kämpfe standen noch aus und alles war offen.
Bereits an der Waage war klar, dass Pascal Göbel mit Islam Yakhuaev ein schweres Los gezogen hatte. Kalles Auftrag war ganz klar, keine vier Punkte abgeben. Und das machte er auch. Am Ende
stand es 8:2 für Yakhuaev.
14:10 vor dem letzten Kampf. Bei einem so knappen Punktestand beneidet niemand den letzten Ringerkämpfer des Abends. Marcus Winter zeigte sich im Limit bis 75 kg davon recht unbeeindruckt. Gegen Akhmed Arsanov fightete Marcus 6 min durch. Er musste sich am Ende zwat mit 14:11 knapp geschlagen geben. Aber der Gegen bekam nur 2 Punkte.
Der Hexenkessel tobte! Eine ganz starke Mannschaftsleistung!!!
Endstand 14:12 für den AC Germania Artern.
Der einzige Wermutstropfen an diesem spannenden Kampfabend bleibt eine unterirdische Kampfrichterleistung. Aber dafür kann ja zum Glück keiner der beiden Vereine etwas.
Mit Handshake und gemeinsamen Abschlussfoto verabschiedeten sich die Sportler voneinander.
Weiter geht’s nun am 26.11.2022 in Magdeburg mit dem letzten Kampf der Rückrunde. Auf Grund der jahrelangen Duelle zwischen dem AC Germania und dem Magdeburger SV 90 kann man davon
ausgehen, dass es ähnlich spannend wie dieses Wochenende zugehen wird. Kampfbeginn wird dieses Mal 19:00 Uhr in der Sporthalle Sudenburg, Wilhelm-Höpfner Ring 7, 39116 Magdeburg sein.
Der MSV 90 hat bereits ordentlich Werbung gemacht und ein Live Showprogramm geplant.
Wir brauchen also eure Unterstützung und würden und freuen über jeden Arterner Fan der uns am Samstag begleitet und auswärts anfeuert.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.