Artern weiterhin ungeschlagen

Bericht: André Günther

 
Am Samstag den 19.10.2019 reisten die Germanen zu dem Dauerrivalen und Serienligameister dem MSV 90 Magdeburg. Seit Jahren herrscht zwischen beiden Vereinen ein erbittertes Duell um die Podestplätze in der Landesliga Sachsen-Anhalt. Bereits im Vorfeld konnte man sich durch die Ankündigungen des MSV 90 in diversen sozialen Medien auf einen spannenden Ringkampfabend mit Rahmenprogramm einstellen. Und die Ankündigungen versprachen keinesfalls zu viel… Nach dem Wiegen stand bereits fest, dass allen Zuschauern 9 spannende Kämpfe bevorstehen, die zudem musikalisch durch den Saxophinsten Noah Benedikt begleitet wurden.

Im ersten Kampf bis 57 kg sollte Milan Altenburg das Schiff gleich, wie Trainer Getschmann sagte, in das richtige Fahrwasser bringen. Milan tat sich gegen den Routinier Martin Rößner in der ersten Halbzeit ziemlich schwer, konnte ihn in der zweiten Hälfte jedoch souverän schultern. Unser sympathischer Pole Michal Pietrzak rückte erneut in die 130 kg Klasse auf. Dort traf er auf Nico Günther, welcher Michal um einen Kopf überragte. Michal, wie gewohnt unbeeindruckt von deutlichen Gewichtsunterschieden oder Körpergrößen kämpfte entschlossen und sicherte mit 15:0 Punkten weitere vier Mannschaftspunkte.

Die Gewichtsklasse bis 61 kg versprach Spannung pur. Tim Salzmann, dem das Gewichtmachen äußerst gut zu bekommen scheint, ließ Abdel Same Mansoori, zu keiner Zeit eine Chance und sicherte dank technischer Überlegenheit weitere vier Mannschaftspunkte.

Spätestens jetzt bereute keiner der zahlreich mitgereisten Fans die Fahrt nach Magdeburg. Ondrej Havelka rutschte ebenfalls eine Gewichtsklasse nach oben und traf bis 98 kg auf Hannes Vetter. Nach nur 2:19 min schickte „Ondra“ den fast 10 kg schwereren Magdeburger von der Matte. Im letzten Kampf vor der Pause kam Neuzugang Abdelhamid Sadeghy zum ersten Mal zum Einsatz. In einem, für die Trainer beider Seiten, nervenzehrenden Duell setzte er sich mit 12:7 Punkten gegen Mihail Babaian durch.

Pausenstand 18:0 für die Jungs vom ACG… selten hatte man die Magdeburger Trainer so still und verhalten gesehen.

Die zweite Hälfte wurde durch Pascal Göbel eingeläutet. Gegen den frisch gebackenen Drittplatzierten der Veteranenweltmeisterschaft, fand „Kalle“ nicht die richtigen Mittel, konnte jedoch verhindern, dass vier Punkte an die Magdeburger gingen. Kalle verlor mit 14:3. Bis 71 kg traf André Günther auf Eric Richter. Nach einem sechsminütigen Duell auf Augenhöhe konnte Richter den Kampf mit 8:5 Punkten für sich entscheiden. Im Vorletzten Kampf des Abends traf Christopher Brunke auf Matthias Jahn. Christopher konnte dem clever agierenden Jahn seine Fassart nicht aufzwingen und musste sich mit 4:0 nach Punkten geschlagen geben.

Den ringerischen Abschluss des Abends machte Ibrahim Ismailov. Er traf auf Waleri Syrissov. Der Magdeburger legte die ersten drei Minuten vor, sodass er durch einen cleveren Konter in Führung ging. „Dadei“ zeigte sich davon unbeeindruckt und ging permanent konzentriert nach vorn, was dazu führte, dass Syrissov in der zweiten Halbzeit einbrach und den Kampf aufgeben musste.

Endstand 22:7 für den AC Germania Artern.

Niemand hätte im Vorfeld mit einem so deutlichen Sieg gerechnet. Trainer Michael Getschmann betonte im Rahmen der Nachbesprechung erneut, wie wichtig es ist, dass selbst die verlorenen Kämpfe keine vier Punkte für gegnerische Mannschaft geworden sind und wieder einmal deutlich wurde, dass jeder einzelne Sportler innerhalb der Mannschaft für das Gesamtergebnis alles gibt.

Der AC Germania bleibt die komplette Hinrunde der Landesliga Sachsen-Anhalt ungeschlagen. Nun heißt es die Aufstellung an die, in der Rückrunde wechselnden Stilarten anzupassen.

Am kommenden Samstag ringen die Germanen gegen die zweite Mannschaft des KAV Mansfelder Land. Die Mannschaft hofft erneut auf die Unterstützung mitreisender Fans. Wettkampfstätte ist die Glück-Auf-Halle in der Friedensstraße 38 in 06295 Eisleben und Kampfbeginn 17 Uhr. Im Anschluss an den Kampf der Landesliga, ringt noch die erste Mannschaft des KAV in der deutschen Ringerliga gegen den VFK Schifferstadt.

AC AC AC!

Bookmark the permalink.

One Response to Artern weiterhin ungeschlagen

  1. Samuel says:

    Ich finde, dass Tim Salzmann sehr viel Potenzial hat und bald gegen den ganz Großen ringen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Das könnte Sie auch interessieren: