Saisonauftakt beim AC Germania

Bericht: Jasmin Renz und Manja Braunsdorf

Wettkampfgemeinschaft Apolda-Sömmerda am 1. September zu Gast in Artern

Die Mannschaften, Fans und Ringerveteranen begrüßten sich herzlich am letzten Samstag in der Ringerhalle. Alle logistischen Vorbereitungen der Germanen für die neue Saison waren nun getroffen. Kassenteam und Catering-Frauen standen bereit. Nun konnte es los gehen! Mit neun Kampfpaarungen und zwei gut und voll besetzten Mannschaften wurde die Ringkampfsaison 2018/19 um 19:30 Uhr eröffnet. Bis zum letzten Kampf blieb es spannend. Enttäuschung und Hochgefühle begleiteten die Germanen und das Publikum dabei bis zum Schluss.

Im ersten Duell bis 57 kg (Freistil) traten der Arterner Murtasa Ahmadi und Haydar Afshar gegen einander an. Anfänglich zäh und abtastend nahm der Kampf zwischen Beiden von Minute zu Minute Fahrt auf. Mit zahlreichen Rollen, denen Murtasa mangels Erfahrung nichts entgegen zu setzen hatte, schaffte Haydar einen deutlichen Sieg durch technische Überlegenheit. (0:4)

In der Gewichtsklasse bis 130 kg (Freistil) konnte Michal Pietrzak wieder mit guter Technik überzeugen. Trotz deutlichem 27 kg Gewichtsunterschied gewann er nach 1:55 Minuten gegen den schwereren Sportfreund Toni Bernhardt mit einem Schultersieg. (4:4) Das Publikum kam damit in Stimmung.

Tim Salzmann (61kg, griech.-röm.) stellte sich gegen Ramsan Sokujew. Gleich zu Beginn konnte Tim mit einer 4-Punkte-Wertung in Führung gehen. Zielstrebig ging er weiter und brachte Ramsan fast auf die Schultern. Doch Ramsan konnte sich gut auf Tim einstellen und baute seine Wertungspunkte nach der Pause verdient aus. Mit einer Punktniederlage von 7:11 endete letztlich der Kampf und Tim war über seine Leistung wohl am meisten enttäuscht. (4:6)

In der 4. Kampfpaarung, Gewichtsklasse bis 98kg (griech.-röm.) standen sich Christian Mehlig und der ehemalige Bundesligaringer Ingo Jäger gegenüber. Nach erstem Abtasten untereinander konnte Ingo seine langjährige Erfahrung gut ausspielen und zum Schluss auch mit einem Wurf seinen Sieg mit 1:8 Wertungspunkten verdient einholen. (4:8)

Nichts für schwache Nerven war der Kampf zwischen Lion Ratayczak (66kg, Freistil) und Patrick Ortmann. Auch hier duellierte sich Jugend mit Erfahrung. Mit einer Rolle holte sich Patrick zu Anfang 4 Punkte und kurz darauf weitere Punkte mit einem Wurf. Doch kurz vor der Pause gelang Lion fast eine kleine Sensation. Er hatte Sportfreund Ortmann in gefährlicher Lage am Boden. Das Publikum rief Lion begeistert zu, doch die abgelaufene Kampfzeit verhinderte den Überraschungssieg. Eine halbe Minute nach der Pause war der Kampf dann nach weiteren Wertungen für Patrick zu Ende. Er siegte technisch überlegen mit 8:24 Punkten über Lion. Hier wäre für Lion sicher mehr drin gewesen. (4:12)

Für den schnellsten Kampf des Abends und einen Begeisterungssturm nach der Pause, der für weitere Hoffnung stand, sorgte Marcus Winter. Er beherrschte souverän seinen Gegner Sharabuddin Karimi und siegte bereits nach 28 Sekunden Kampfzeit auf Schulter. (8:12)

André Günther traf anschließend in der Gewichtsklasse bis 71 kg (griech.-röm.) auf Omid Sayadi. Mit Rollen verschaffte sich Omid einen Punktevorsprung den André, trotz bemühen, auch nicht wieder ausgleichen konnte. Am Ende stand eine deutliche Punktniederlage mit 2:18 Punkten zu Buche. (8:16).

Im nachfolgenden Kampf im Limit bis 80kg (griech.-röm.) kam Sportfreund Moritz Becher nicht mit Oldrich Varga zurecht. Beherzt stellte sich der junge Sportler „Olda“ entgegen, aber zum Schluss musste er die technische Überlegenheit nach nicht mal einer Minute und 16:0 Wertungspunkten deutlich anerkennen. (12:16)

Das Arterner Publikum spekulierte nun. In Gesprächen wurden die Optionen erörtert. Sollte doch noch ein versöhnliches Kampfende möglich sein? Es schien unmöglich.
Musste doch im letzten Kampf des Abends im 75kg – Limit (Freistil) Pascal Göbel gegen Altmeister und Routinier Stefan Bittmann antreten. Doch Pascal überraschte und begeisterte alle am Mattenrand. Er hatte sich wohl ein Beispiel an dem vorherigen Kampf genommen. Mit engagierten Beinangriffen und Rollen führte er seine Arterner Mannschaft mit 18:0 Wertungspunkten zu einem Unentschieden.

Der erste Saisonkampf endete damit mit 16:16 Mannschaftspunkten. Mit den Vereinen aus Apolda und Sömmerda verbindet Artern eine lange gemeinsame Ringkampfgeschichte, kämpfte man doch schon in den 90ziger Jahren gegeneinander in der Thüringenliga. Die Wettkampfgemeinschaft war auch an diesem Abend wieder ein fairer und anspruchsvoller Gegner.

Mannschaft und Verein freuten sich an diesem Abend das trotz des sonnigen und schönen Wetters draußen der Hexenkessel wieder gut gefüllt wurde und sagt Danke an die Zuschauer!!

Der nächste Heimkampf findet am 15. September gegen die Kampfgemeinschaft „Mattenfüchse“ statt.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Das könnte Sie auch interessieren: