Ereignisreiches und erfolgreiches Wochenende beim AC Germania Artern

Bericht: Manja Braunsdorf & Mirko Reinhardt

 
Das Wochenende begann bereits am Freitagabend, als die Bürgermeisterin, Frau Christine Zimmer, ins Freizeitzentrum zur Ehrenamtsgala der Stadt Artern verdiente Mitbürger geladen hatte. Zur Freude des Vereins wurde hier unser Jugendtrainer Michael Kinitz für seine langjährige engagierte und auch erfolgreiche Arbeit mit den jungen Nachwuchssportlern im Verein ausgezeichnet. Diese Auszeichnung hat sich Michael verdient, sie gilt auch als Dank seiner Sportfreunde.

Foto von Karl-Heinz Herrmann

 
Am Samstag ging es dann für unsere Sportler zu mehreren Wettkämpfen. Den Anfang machte Katharina Gilewitsch. Sie reiste mit ihren Sportkameradinnen vom Olympiastützpunkt Frankfurt/Oder ins polnische Osielsko, um übers Wochenende am Polnischen Juniorinnen Cup teilzunehmen. Souverän konnte sie die Kämpfe in der Vorrunde mit technischer Überlegenheit und einem Schultersieg gewinnen. Dem Einzug ins sonntägliche Finale stand damit nichts mehr im Weg. Im Finalkampf griff Katharina weiter beherzt zu, so dass sie sich hier mit dem Sieg belohnen konnte.
„Herzlichen Glückwunsch aus Artern!“

Katharina oben in der Mitte (Foto von Martin Gilewitsch)

 

Zeitgleich gastierte eine kleine Jugend-Delegation beim SV Berlin-Buch zum 6. Werner-Seelenbinder Turnier. Aufgrund der Erkrankung einiger Sportler waren mit Jack Eisenhardt (34 kg, C-Jugend), Pascal Filla (38 kg) und Marco Krüger (42 kg) nur noch drei Ringkämpfer aus Artern am Start. Unsere Youngster waren schon bei allen vorherigen Turnieren in Berlin. Auch diesmal wollten sie ihre gelernten Techniken und ihr Bestes zeigen.
Jack Eisenhardt startete in seiner Gewichtsklasse im Pool-System. In den beiden Pool-Kämpfen zeigte er sehenswert mit vielen Wertungen sein Können und siegte souverän mit Schultersiegen. Im Finale musste er sich leider seinem Gegner Dranyko aus Kaliningrad geschlagen geben. Doch der 2. Platz war ihm damit sicher. In der B-Jugend mussten beide Kämpfer nach nordischem System gegen all ihre Gegner in der Gewichtsklasse antreten. Pascal Filla startete mit einem Schultersieg in das Turnier. Seinen zweiten Kampf verlor er dann leider auf Schulter. Er erreichte damit ebenfalls einen guten 2. Platz. Marco Krüger seinerseits fand nicht so richtig ins Turnier, er konnte seine drei Kämpfe nicht erfolgreich gestalten und belegte damit am Ende den 4. Platz. Die mitgereisten Betreuer Tim Salzmann und Stefan Grimm zeigten sich zufrieden mit den Leistungen und Platzierungen in Berlin.

 
Am Samstagabend wurde die Wettkampfserie in der Landesliga bei der Wettkampfgemeinschaft „Mattenfüchse“ in Sangerhausen fortgesetzt. Das Männerteam vom AC Germania Artern ging gezielt an den Wettkampf heran, da die Sportler der Wettkampfgemeinschaft immer für eine Überraschung gut sind. Daher war mit Spannung abzuwarten, welche Sportler auf der Waage stehen würden. Viele Arterner Fans und Freunde waren mit in die nahe Nachbarstadt gereist, um die Jungs am Mattenrand zu unterstützen. Es sollte sich zumindest lohnen.

Den Auftakt machte Murtaza Ahmadi im Limit bis 57 kg (GR). Er kam kampflos zu Punkten, da die WKG leider keinen Sportler stellte konnte. (0:4)

Christian Mehlig trat im Duell der schweren Sportler bis 130 kg (GR) mit Mario Bahn gegen einen körperlich starken Rivalen an. Christian rang aber sehr sicher und schulterte seinen Gegner bereits nach 2:55 Minuten und holte weitere 4 Punkte für die Mannschaft. (0:8)

In der Gewichtsklasse bis 61 kg (FR) gingen die vollen Punkte an Anulack Eisenhardt, da auch hier die WKG keinen Sportler stellte. (0:12)

Seinerseits konnte Robert Knabe von der WKG in der Gewichtsklasse bis 98 kg (FR) dann kampflos 4 Punkte einstreichen, da unsere Mannschaft aus gesundheitlichen Gründen hier keinen Sportler aufstellen konnten. Von hier aus „Gute Besserung“ an Michál. (4:12)

Stephan Knopf rang gegen Thomas Ernst im Limit 66 kg (GR) dann mit voller Konzentration und Schwung. Bereits nach 2:38 Minuten hatte „Knöpfchen“ 15 Wertungspunkte erreicht. Damit gingen 4 weitere Punkte auf das Mannschaftskonto von Artern. (4:16)

Unserem Jonas Michel stellten die „Mattenfüchse“ in der Gewichtsklasse bis 86 kg (GR) ihren Routinier Christopher Brunke gegenüber. Jonas stellte sich dem Kampf, konnte aber den Angriffen von Brunke nichts entgegensetzen und die Schulterniederlage am Ende nicht verhindern. Somit holten die Gegner etwas auf. (8:16).

Lion Ratayczak kämpfte im Limit bis 71 kg (FR) gegen Ehsan Rahmati, einem neuen Sportler in den Reihen der WKG. Er konnte seine Techniken sehenswert voll einsetzen und den Kampf bereits nach 2:30 Minuten mit technischer Überlegenheit bei 19:4 Wertungspunkten siegriech beenden. (8:20)

Foto von von Nele Kraft

Pascal Göbel kam in der Gewichtsklasse 80 kg FR) dann erneut am heutigen Abend kampflos zu den Punkten. Sein Gegner Toni Richter hatte sich bei der Erwärmung am Knie verletzt und konnte nicht antreten. (8:24)

Im letzten Duell des Abends konnte Markus Winter locker antreten. Nichts desto trotz startete Markus konzentriert in den Kampf gegen Justin Wendland in der Klasse bis 75 kg (GR). Nach 47 Sekunden konnte Markus einen Wurf ansetzen und seinen Kontrahenten auf die Schulter legen. Wendland konnte sich aus der gefährlichen Lage nicht mehr befreien. Mit weiteren 4 Punkten für die Mannschaft setzte Markus den Schlusspunkt.

Die „Germanen“ gewannen verdient unter dem Beifall der Fans gegen die „Mattenfüchse“ mit 28 zu 8 Punkten.
Der Dank geht wieder an die Fans, die unsere Jungs auch in Sangerhausen lautstark unterstützt haben. Ungeachtet des erfreulichen Sieges zeigten sich die Fans enttäuscht über den kurzen Kampfabend und die vielen nicht besetzten Gewichtsklassen. Man kann nur hoffen, dass dies in der Ringerlandschaft eine Ausnahme bleibt und auch die Landesligamannschaften und Nachwuchsbereiche, den teils schon erkennbaren, Trend Einhalt gebieten können. Sicher etwas worüber man auch auf anderen Ebenen diskutieren müsste und Lösungen finden sollte.

Mit Vollgas geht es für die Arterner Ringergemeinde nun auch in dieser Woche weiter. Bereits ab Samstagfrüh ist Stimmung in der Turnhalle beim AC Germania. Der Verein hat zum 23. Kyffhäuser-Pokal-Turnier geladen. Regelmäßig gehen hierbei mehr als 100 junge Sportler an den Start. Nahtlos geht es dann am Abend weiter im heimischen Hexenkessel. Dann werden die Sportfreunde vom MSV 90 Magdeburg zum „Ringkampfklassiker“ gegen die Arterner Germanen zum letzten Kampf in der Rückrunde erwartet.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Das könnte Sie auch interessieren: