AC Germania verliert 13 zu 17 gegen den KFC

Spiel

AC Germania Artern KFC Leipzig

13 - 17

8. Spieltag

15. Oktober 2016, 19:30

Unstruthalle

Bericht

2016-10-16-001

Jan Zizka machte mit Arne Brömme kurzen Prozess und gewann nach 1:31 technisch überlegen.

Bericht: Thomas Grosche

Viel hatten sich die Germanen für den Heimkampf gegen den KFC aus Leipzig vorgenommen. Wollte man doch an den Erfolg aus dem letzten Jahr anknüpfen, schließlich bescherte das Duell damals den Arternern den einzigen Sieg in der abgelaufenen Saison.

Trainer Michael Getschmann spielte im Kopf sämtliche Aufstellungsvarianten des Gegners durch um sein Team so stark wie möglich an den Start zu bringen. Der schmerzliche Verlust des verletzten Juan Nguyen und die begrenzte Anzahl an einsetzbaren ausländischen Sportlern machte die Sache nicht leichter.

Und so war schon an der Waage klar, dass es wieder mal eine ganze enge Kiste werden würde. Die Leipziger, gerade in den unteren Gewichtsklassen unschlagbar, kamen, um keine Geschenke zu machen.

So mussten Tim Salzmann, Stephan Knopf und Steve Brylla gegen international erfolgreiche Athleten schmerzliche Niederlagen hinnehmen. Als dann auch noch Tim Walther verletzt die Segel strich, war das Thema Heimsieg leider vom Tisch.

Alle anderen Begegnungen hatten es wirklich in sich und garantierten dem Publikum Spannung bis zur letzten Sekunde. Der Einzige, der die Leipziger Bank in den unteren Gewichtsklassen knacken konnte, war Matous Morbitzer. Der junge Tscheche, der seine erste Saison bei den Germanen bestreitet, kämpfte sich gegen den Routinier Avgustin Spasov die Seele aus dem Leib. Das es am Ende zum verdienten Punktsieg des Germanen reicht ist, auch der umsichtigen und souveränen Kampfrichterleistung von Uwe Manz zu verdanken. Er war jeder Zeit auf der Höhe des Geschehens und konnte immer wieder auf die Necklichkeiten des bei EM und WM platzierten Bulgaren reagieren.

Knapp ging es im Duell der schweren Jungs zu. Mit Daniel Geist und Nico Graf standen sich hier 2 Kraftpakete gegenüber, die sich bis zur letzten Sekunde nichts schenkten. Die Halle kochte, Geisti führte bis kurz vor Schluss 2 zu 1 und doch konnte Nico Graf noch einen Angriff setzen und holt sich 9 Sekunden vor dem Abpfiff die entscheidende letzte Wertung. Schade.

Aus taktischen Gründen rückte Markus Knobel eine Gewichtsklasse nach oben, hier spielten die Leipziger den Germanen in die Karten und brachten den schlagbaren Robin König. Markus sollte hier 4 Punkte holen und machte seinem Team auch alle Ehre. Nach 5 Minuten hatte  er sich einen 17 zu 1 Punktestand erkämpft und gewinnt technisch überlegen. Das Publikum ist aus dem Häuschen.

Und auch Oldrich Varga hält die Stimmung am Kochen. Gegen einen unbequem zu ringenden Tom Zymara gibt Olda 6 Minuten lang Vollgas. Einen Aktivpunkt nach dem anderen holt sich der sympathische Punktegarant der Germanen. Beim Endstand von 10 zu 0 sichert Olda 3 Mannschaftspunkte für das Team.

Nichts für schwache Nerven ist das Duell zwischen Michal Pietrzak und Gagik Egiazarian. Nach 2 Minuten liegt Michal 5 zu 0 hinten und Trainer Michael Getschmann sieht hier schon seine Felle davon schwimmen. Doch Kampfmaschine Pietrzak dreht auf und holt noch vor der Pause 3 wichtige Punkte. Die 2 Runde muss nun die Entscheidung bringen und die erzwingt Michal mit einer kämpferischen Meisterleistung für sich. Mit dem Abpfiff steht es 6 zu 5 und die Halle tobt.

Auch wen der Sieg der Leipziger längst besiegelt ist, zeigt Jan Zizka wieder einmal seine technische Klasse. Mit einem sehenswerten Überstürzer nagelt er seinen Gegner nach etwas mehr als einer Minute auf das Arterner Mattenquadrat. Nach der Landung  des Leipzigers auf beiden Schultern ist für einen kurzen Moment eine Totenstille in der Halle um das dann ein explosionsartiger Jubel ausbricht. Wahnsinn.

Nein, wir haben den Mannschaftskampf nicht gewonnen, trotzdem war es ein spannender und unterhaltsamer Ringkampfabend in der Arterner Unstruthalle. Jedes Team holt sich 5 Einzelsiege und nur der internationalen Klasse der Leipziger Leichtgewichte ist es geschuldet, das die Messestädter die Partie für sich entscheiden konnten.

Die 2. Mannschaft des AC Germania bestritt den Vorkampf gegen die Kampfgemeinschaft Apolda-Sömmerda. Hier lief es um einiges besser, der Nachwuchs gewann das Duell 32 zu 4 deutlich. Der Bericht hierzu folgt.


Einzelergebnisse

2016-10-16-002


Bilder

Generated by Facebook Photo Fetcher 2


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Antworten zu AC Germania verliert 13 zu 17 gegen den KFC

  1. Ringkampf fetzt. sagt:

    Ein wunderbarer Kampfabend. Die Mannschaft hat ihr Bestes gegeben. Leider lässt die Stimmung von Kampftag zu Kampftag nach. Was ist mit dem Fanblock los? Nur noch eine handvoll Leute jubeln den Athleten zu. Sehr traurig. Ist man doch anderes gewöhnt. Selbst unzureichendes Fachwissen einiger über Regeln ist besser als die Trägheit des Publikums.
    Der Artikel ist super geschrieben. Klasse. Die Qualität der Bilder war in der vergangenen Saison viel besser.

  2. Schade Jungs… Wäre euch zu gönnen gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.