AC Germania open air

2016-09-06-001

Über 800 Zuschauer sahen den Bundesligaauftakt des ACG gegen Thalheim auf der Arterner Freilichtbühne. (Foto: Manja Braunsdorf)

Bericht: Thomas Grosche

Was war das für eine gelungene Veranstaltung für den AC Germania. Bestes Wetter, volle Ränge, spannende Kämpfe, einfach alles, was das Ringkampfherz begehrt.

Schon am Anfang der vergangenen Woche zeichnete sich ab, das es diesmal klappen könnte. Endlich wieder ein Kampf auf der von den Arterner Schwerathleten erbauten Freilichtbühne im wunderschönen Salinepark.

Der DRB gab grundsätzlich grünes Licht, allerdings musste der Gegner einverstanden sein und natürlich musste das Wetter passen. Am Donnerstag vor dem Kampf sollte die Entscheidung fallen und es gab keinen Zweifel. Daumen hoch.

Die Thalheimer Drei-Tannen-Städter freuten sich genauso auf das Event wie auch die Germanen. Schließlich hatten die Gäste aus dem Erzgebirge ähnliches versucht, doch bisher machte immer das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Und nun war es soweit.

Eine bestens präparierte Arena lud geradezu ein, um den sportlichen Wettstreit zu beginnen.


Spiel

AC Germania Artern II Magdeburger SV 90

15 - 15

1. Spieltag

3. September 2016, 17:30

Freilichtbühne Saline Artern


Doch nicht nur die Bundesliga gab sich ihr Stelldichein, nein auch die Oberliga Mitteldeutschland nahm den Wettkampfbetrieb auf. Und so waren es die „Jungen Wilden“, die den Auftakt dieses gelungenen Abend machten.

Und wer hätte das gedacht, schon zum Anpfiff des ersten Kampfes waren weit über 500 Zuschauer vor Ort. Ein absolutes Novum in dieser Liga!

Und als die Germanen nach 2 Kämpfen 8 zu 0 gegen den Liga-Primus aus Magdeburg führten, war die Überraschung natürlich perfekt. Hasan Sherzad, Flüchtling aus Afghanistan, hatte erst Respekt vor der vollkommen ungewohnten Kulisse, musste in den Kampf finden und drehte einen 0 zu 4 Rückstand in einen 21 zu 4 Endstand. Daniel Geist, aushilfsweise im Nachwuchsteam zu Gange, machte mit Nico Günther kurzen Prozess. Positiv, das sich ein gestandener Zweitligaringer nicht zu schade ist, bei den jungen Burschen auszuhelfen.

Aber natürlich mussten die Germanen auch Lehrgeld zahlen, schließlich kommen viele Nachwuchssportler zum Einsatz, die erst einmal Erfahrung sammeln müssen. So konnte Lion Ratayczak noch keine Wunder vollbringen und musste eine Niederlage geben Stefan Müller hinnehmen. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Zumal Alexander Lehmann wieder zurück schlug und Kevin Brinkmann eiskalt ausknockte. Neuzugang Christian Mehlig tat sich schwer gegen Sebastian Ecklebe, zur Pause stand es bereits 2 zu 6. Doch am Ende wurde es noch einmal richtig spannend. Der Kampf endete 8 zu 8.

Nicht zum Zuge kam Andre Günther gegen Thomas Henseler. Gegen die Rollen mit Armeinschluß gab es keine Rettung.

Auch Nick Ratayczak läßt Federn. Nach starkem Beginn und Punkteführung überließ er dem Magdeburger Kevin Koch die Initiative und verliert nach Punkten.

Vor dem letzten Kampf stand es 12 zu 15 nach Punkten und nur ein Punktsieg mit mindestens 8 Punkten Vorsprung konnte das Remis herstellen. Und Tim Walther kämpfte entfesselt.

Unter der Anfeuerung der stetig wachsenden Zuschauerschar knöpfte Tim dem Magdeburger Thomas Ferchland ein Punkt nach dem anderen ab. Es war vollbracht.

Der Endstand von 15 zu 15 geht für beide Teams in Ordnung.

Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war die Verletzung von Robert Gomolka, der sich in der Anfangsphase des Kampfes am Knie verletzte. Von hier alles Gute und eine baldige Genesung für Robert.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann auch pünktlich 19.30 Uhr weiter mit dem nächsten Kampf.


Spiel

AC Germania Artern RV Thalheim

12 - 15

1. Spieltag

3. September 2016, 19:30

Freilichtbühne Saline Artern

Bericht


Der AC Germania empfing in der ersten Runde der 2. Bundesliga Nord den RV Thalheim.

Eine schwierige Aufgabe für die Germanen, ging man doch in der vergangenen Saison ziemlich deutlich gegen die Gäste aus dem Erzgebirge unter.

Doch die Festplatte wurde längst gelöscht und alle Zeichen standen wieder auf Anfang. Das sich die Ausgangssituation nicht wirklich geändert hatte, wussten die Germanen natürlich auch. Trotzdem hieß die Devise Angriff.

Und so holte Tim Salzmann die erste Wertung für den AC. Salzi hatte als Stellvertreter für den bei der Junioren-WM in Frankreich weilenden Neuzugang Genadi Marino abgekocht und präsentierte sich frisch, munter und voller Angriffslust.

Ja die Stimmung war toll und auch die letztendlich knappe  Punktniederlage von Tim tat der Sache keinen Abbruch.

Plamen Tashev, der schwerste Germane an diesem Abend, besiegte Ondrej Dada ohne Schwierigkeiten.

Kopf stand das Publikum beim Kampf von Anulak Eisenhardt. Gerade bei Wep sind Genie und Wahnsinn zwei einvernehmliche Brüder. Er holt sich die erste Wertung gegen Peter Haase und ist bei dem Versuch, den Thalheimer zu werfen nur ganz kurz inkonsequent und lässt sich abfangen. Hätte er die Aktion durchgeknallt, wäre Wep der Held des Abends geworden, so verliert er die Begegnung und ist der traurigste Sportler der Veranstaltung. Schade.

Für dasPublikum bleibt keine Zeit den Kopf hängen zu lassen. Kampfmaschine Michal Pietrzak nimmt Radoslaw Dublinowski auseinander. Sehenswert, wie sich Michal eine Wertung nach der anderen erkämpft und am Ende verdient 12 zu 7 gewinnt.

Gut geht es auch bei Steve Brylla los. In Runde Eins ist noch alle in Ordnung. Nach Punkten steht es 4 zu 5, der Kampf scheint ausgeglichen. Doch in Runde 2 verliert Steve den Anschluss. David Takunow holt sich eine Wertung nach der anderen und gewinnt souverän.

Absolut Vollgas geben Oldrich Varga und der Thalheimer Neuzugang Erik Szilvassy, der in diesem Jahr Europameister in der U23 wurde. Um so bemerkenswerter ist der 2 zu 2 Endstand, zumal Olda als eindeutig leichterer Sportler 0 zu 2 zurück lag. Respekt.

Erwartet schwer hatte es Marco Scherf gegen den aus Torgelow stammenden Alexander Grebensikov. Auch an diesem Abend war für den Germanen nichts zu holen.

Einen letztendlich erfolgreichen Schongang konnte Markus Knobel einlegen. Benjamin Opitz, sein eigentlicher Gegner, weilte für den DRB bei der WM in Frankreich. Somit bestand die Möglichkeit, diesen Kampf nachzuholen. Da die Thalheimer letztendlich sicher gewannen, schenkten sie diese Einzelbegegnung und spülten so 4 Mannschaftspunkte auf das Konto der Germanen. Vielen Dank.

Und so langsam neigte sich der Mannschaftskampf dem Ende. 2 Sportler warteten noch in der roten Ecke auf ihren Auftritt. Mit Juan Nguyen und Jan Zizka zwei Sportler, die in der vergangenen Saison für viel Stimmung beim Publikum gesorgt hatten. Und so sollte es auch bleiben.

Juan kämpfte trotz Wettkampfpause und erfolgreich bewältigtem Prüfungsstress gewohnt souverän und ließ dem Ex-Werdauer William Stier keine Chance. Der 8 zu 2 Punktsieg fällt somit deutlich aus.

Auch Jan Zizka hat Tobias Löffler im Griff. Sein 4 zu 0 Punktsieg besiegelt das Endergebnis von 12 zu 15. Ein gelungener Abend geht zu Ende und sicher fiel den Organisatoren dieser Feiluftveranstaltung ein Stein vom Herzen, dass letztendlich alles glatt über die Bühne ging. Möglich war dies nur durch die vielen Helfer, die vor, während und nach der Veranstaltung mit anpackten. Und selbst die Thalheimer waren sich nicht zu schade, beim Mattenabbau mit zu helfen. Vielen Dank.

Am nächsten Wochenende geht es für die Germanen mit beiden Teams nach Eisleben. Da auf halber Strecke in Sangerhausen der Sachsen-Anhalt-Tag stattfindet, sollte man eigentlich den Zug nehmen, um Sportliches und Kulturelles zu verbinden. In Eisleben ist durch die Arterner Fan-Gemeinde sicher mit einem erhöhten Zuschaueraufkommen zu rechnen. Der Erstligaabsteiger aus dem Mansfeld wurde gerade in der letzten Saison durch Fanzuspruch nicht verwöhnt, das könnte nun wenigstens am kommenden Wochenende besser werden.


Einzelergebnisse

2016-09-06-003

2016-09-06-002

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.