Vorschau: War das schon alles?

2015-12-10-001

Michal Pietrzack besiegt in Pausa Zalik Sulatnov auf Schulter.

Bericht: Thomas Grosche

Am Samstag ist es soweit, Saisonabschlussparty beim AC Germania. Leichenschmaus oder Siegesfeier. Bis zur Schmerzgrenze könnte man diese Situation thematisieren.

Doch was soll es bringen?

Es war die erste Bundesliga-Saison für den AC Germania und auch wenn man zum jetzigen Zeitpunkt eingestehen muss, das Saisonziel verfehlt zu haben, es hat Spaß gemacht.

Noch nie hat das begeisterungsfähige Arterner Publikum in so kurzer Zeit so viele spannende Duelle gesehen.

Erinnern wir uns an die Heimkämpfe gegen Markneukirchen, Gelenau, Pausa, Werdau und Leipzig. Gänsehaut pur für alle Anwesenden.

Danke an wirklich alle Sportler, Helfer und Sponsoren des AC, die sich dafür so reingekniet haben.

Und sollte es wirklich das Ende sein, dann ist es so.

Die Verantwortlichen des AC Germania waren sich in der vergangenen Saison einig. Lieber eine spannende Saison mit knappen Niederlagen, als eine weitere Saison in der Regionalliga mit viel zu deutlichen Siegen. Ja, wir versuchen es, war der Tenor aller Entscheidungsträger.

Das es am Ende so schwer wird, haben einige geahnt und trotzdem hat es sich gelohnt.             Mit Jan Leuthold, Anulak Eisenhardt, Alexander Lehmann, Tim Salzmann, Stephan Knopf, Marco Scherf, Tim Walther, Jan Zizka, Juan Nguyen, Christian Kleint, Oldrich Varga, Maximilian Heft, Robert Gomolka und Daniel Geist waren 14 Sportler aus dem Regionalligateam am Start. Hut ab!

Wunder konnte man nicht erwarten, zu stark hatte die 2. Bundesliga Nord aufgerüstet. Trotzdem zollten alle Mannschaften und auch mitgereiste Fans dem jungen Team des AC Germania gerade bei den Heimkämpfen Respekt. Kämpferisch an die Grenzen gehend, tolles Publikum, einzigartige Atmosphäre im Hexenkessel, das war Ringen 2015 in Artern.

Einmal geht es zu Hause noch zur Sache. Der Tabellenvize aus Greiz, den Gesamtsieg noch immer im Visier, kommt sicher mit Mann und Maus an die Unstrut. Nichts will man dem Zufall überlassen, denn Aue könnte am letzten Kampftag noch in Gelenau straucheln.

Greiz ist in den unteren Gewichtsklassen unbesiegbar und in den oberen Gewichtsklassen so gut aufgestellt, um immer wieder punkten zu können.

Die Germanen nehmen das am kommenden Samstag mit Gelassenheit. Immer dann, wenn man sich besonders eingeschworen hatte, eine ganze Horde Fans mit an Bord hatte und klar auf Sieg gepolt war, ging es in die Hose. Aus diesem Grund gibt es weder Durchhalteparolen noch fanatische Siegbeschwörungen.

Lasst uns am Samstag unser Team feiern, auch Niederlagen bejubeln und unsere Ringkämpfer auf Händen tragen. Ja, ich sage euch, sie haben es sich verdient. Denn ein Jeder von ihnen wird nach seinen Möglichkeiten bis zum Umfallen kämpfen, so wie jedes mal. Danke!

Im Anschluss an die Ringkampfveranstaltung wird es die traditionelle Saisonabschlussparty mit den Fans und der Mannschaft geben. Lasst uns diese doch einzigartige Saison gebührend ausklingen. AC,AC,AC!

>> Zur Website des RSV Rotation Greiz

Bookmark the permalink.

3 Responses to Vorschau: War das schon alles?

  1. Haste wiedermal sehr gut geschrieben AC AC AC

  2. sicher doch…alles für unser team…..ac,ac,ac!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.