Vorschau: Rückrundenstart in Musikerstadt Markneukirchen

2015-10-29-002

Marco Scherf trug mit seinem Punktsieg über Arne Brömme zum ersten Mannschaftserfolg der Germanen in dieser Saison bei.

Bericht: Thomas Grosche

Gerade erst einmal 8 Woche ist es her, als die Germanen mit dem Auftaktkampf gegen AVG Markneukirchen ihre Feuertaufe in der 2. Bundesliga mit Bravour bestanden.

Niemand hatte im Vorfeld angenommen, dass die Arterner mit dem am wenigsten professionellen Kader der ganzen Liga so gut mitringen konnten. Bei 5 zu 5 Siegen war das Ergebnis mit 14 zu 15 denkbar knapp und eigentlich fühlte sich dieses Resultat fast wie ein Sieg an. Aber auch nur fast, denn bis zum vergangenen Wochenende musste der AC Germania genau für seinen ersten Sieg in der Liga kämpfen.

Das die Fights gegen Gelenau und Pausa vor einem fantastischen Publikum in der kleinsten Halle der Liga auch knapp verloren gingen, zählt höchstens am Stammtisch. Die harte Wahrheit zeigte bis dato die Tabelle auf.

Doch am letzten Samstag hat es endlich geklappt.10 spannende Kämpfe, 7 Siege in den Einzelbegegnungen für den AC und endlich der langersehnte Mannschaftssieg. Ja das war ein Krimi, und wenn die Fans davon berichten, haben sie noch immer dieses Leuchten in den Augen. Doch ab Samstag ist Rückrunde angesagt und da werden die Karten neu gemischt. Welche Mannschaften haben noch ihren kompletten Kader? Wie wird in den nun folgenden Begegnungen umgestellt? Wer von den Sportlern muss in den sauren Apfel beissen und in niedrigere Gewichtsklasse „abkochen“ und für wenn hat die 8-Wochendiät endlich ein Ende?

Fragen über Fragen, die Antworten gibt es ab kommenden Samstag auf den 5 Mattenquadraten der zu Hause kämpfenden Mannschaften. Und der AC Germania gehört da leider nicht dazu, denn es geht auf Reisen.

Leider nicht nur um die Ecke, sondern in die Musikantenstadt Markneukirchen. Das kleine sächsische Städtchen im südlichsten Teil des oberen Vogtlandes ist bekannt für den Bau von Musikinstrumenten und natürlich für seine Ringkampftradition. In den letzten Jahren mischten die Vogtländer in allen Ligen mit. Bei der 1. Bundesliga angefangen, bis zur Oberliga Sachsen und nun in der 2. Bundesliga, wo die Sachsenduelle immer wieder für besondere Spannung gut sind. Doch mit dem AC Germania hat es ein weiteres Team aus Thüringen geschafft, im Konzert der Großen hin und wieder einen Akkord zu setzten.

Selbst wenn Markneukirchen mit 6 Punkten Favorit in dieser Begegnung sein sollte, heißt dass nicht automatisch Heimsieg. Die Arterner haben sich für das Wochenende viel vorgenommen. Mit dem Wissen, dass 2 Punkte für den Klassenerhalt zu wenig sind, gibt es keine Verschnaufpause für die Unstrutstädter. Und da man ja jetzt weiß, wie Siege schmecken, wollen alle mehr. Und da sprechen wir nicht nur von den Fans…   AC,AC,AC.

>> Zur Website des AVG Markneukirchen


Adresse der Wettkampfhalle:

Ringerhalle | Schützenstraße 49 | 08258 Markneukirchen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.