Germanen mit Pflichtsieg in Weißwasser, Halbfinaltraum trotzdem geplatzt

Spiel

SV GW Weißwasser AC Germania Artern

12 - 25

10. Spieltag

4. November 2017, 17:00

Turnerheim | Muskauer Str. 120 | 02943 Weißwasser

Bericht

Neuzugang Robin König siegte durch Aufgabe gegen Kai Bollfraß.

Zum letzten Kampf in der Gruppenphase der Regionalliga Mitteldeutschland mussten die Athleten des AC Germania Artern die weiteste Reise der Saison antreten, Gegner war das Tabellenschlusslicht SV Grün Weiß Weißwasser. Trotzdem durften die Sachsen nicht unterschätzt werden, vor 14 Tagen kam Potsdam in Weißwasser mit 19:11 unter die Räder.

Germanencoach Tim Salzmann konnte bis auf Jan Richtsteig, der an einer Bindehautentzündung laboriert und Michal Pietrzak auf seinen aktuellen Stammkader zurückgreifen.

Einen perfekten Start legte Jan Gabor Leuthold hin. Im Limit bis 57kg lies er Youngster Janis Thomas keine Chance und siegte nach etwas über einer Minute auf Schulter. Nur eine Minute länger benötigte Daniel Geist zum Schultersieg über Steffen Nagorka im Schwergewicht.

Nichts für schwache Nerven war im Anschluss das Duell zwischen Stephan Knopf (61kg) und Olaf Noack. „Knöpfchen“ ging wie gewohnt vorwärts, bekam zweimal die Aktivitätswertung. Noack kämpfte mit und ging kurz vor Kampfende seinerseits in Führung, quasi mit dem Schlussgong erkämpfte der Arterner Kapitän mit einer Rolle den 4:5 Punktsieg. Nicht schön aber wichtig.

Im Limit bis 98kg kam Neuzugang Robin König erstmals in dieser Saison im Regionalligateam zum Einsatz. Sein Gegner Kai Bollfraß verletzte sich bei der ersten Aktion und musste den Kampf noch im ersten Durchgang aufgeben.

Im letzten Kampf vor der Pause hatte es Anulack Eisenhardt (66kg) mit dem aktuellen Deutschen-A-Jugendmeister Maximilian Simon zu tun. Simon ging mit vier Punkten in Führung, dann erkämpfte sich „Web“ mit Kopfrollen seinerseits Punkte. Volles Risiko kurz vor Rundenende, bei einem Wurf wurde Anulack abgefangen und fand sich nach ordentlichen Brückenkampf auf Schulter wieder.

In der Klasse bis 86kg kamen dann die Gastgeber kampflos zu den Punkten. Die Vorentscheidung sicherte dann Steve Brylla (71kg), der mit Tom Awater keine Probleme hatte und mit schnellen Beinangriffen und Fortführung im Boden noch in der ersten Halbzeit technisch gewinnen konnte.

Gegen Markus Mückisch reichte Jan Zizka (80kg) nur eine einzige Kopfschleuder um nach 43 Sekunden auf Schulter zu gewinnen. Marco Scherf (75kg) hatte im Anschluss mit Matthias Mückisch mehr Probleme als erwartet, Mückisch stellte sich sehr gut auf Marco ein und sicherte sich vor allem viele kleine Wertungen zum Überlegenheitssieg.

Last but not least, Tim Walther (75kg) konnte, für ihn in den letzten Mannschaftskämpfen ungewohnt, völlig ohne Druck aufringen. Gegen Oliver Pilz zeigte Waldi dann einmal mehr wie wichtig er für das Team ist. Schnelle Angriffe, viele Variationen und taktisch clevere Kampfweiße sicherten den niemals gefährdeten Sieg mit technischer Überlegenheit.

Mit dem 12:25 Auswärtssieg haben die Germanen ihr Soll erfüllt. Leider patzte Leipzig in Frankfurt, hier wäre ein Sieg des KFC nötig gewesen um auf den zweiten Platz vordringen zu können. Natürlich hatten es die Germanen selbst in der Hand, der ein oder andere Kampf hätte durchaus anderes laufen müssen aber so ist es nun mal im Sport.

Die nächsten beiden Wochen sind kampffrei, dann kommt es am 25.11. (auswärts) und am 02.12. (zuhause) zu einem Platzierungskampf gegen die gleichplatzierte Mannschaft (Paarung steht noch nicht fest) aus Staffel A. An diesen Terminen findet außerdem der Finalkampf der Landesliga statt, hier trifft die Germanenreserve auf Henningsdorf oder Luckenwalde.


Einzelergebnisse Regionalliga


Bilder
Error 100: Your album id doesn’t appear to be accessible. (RL – SV GW Weißwasser vs ACG; 54 photos)

Bookmark the permalink.

2 Responses to Germanen mit Pflichtsieg in Weißwasser, Halbfinaltraum trotzdem geplatzt

  1. Egal…..trotzden gute Saison !!!!…Weiter Immer Weiter !!!…AC AC AC !!!!

  2. AC-Fan says:

    Im ersten Moment natürlich schade, ABER am Ende wahrscheinlich für den Verein eine bessere Ausgangssituation. Wer weiß, was sich die Herren vom DRB in den nächsten Tagen und Wochen noch so ausdenken. Dann lieber einen guten Platz im Mittelfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.